News zum Thema Strom, Gas und DSL

Alle Preise auf einen Blick!

Stromanbietervergleich

kWh
 

Kategorien

Was ist Biogas?

18.02.2015

Keine Kommentare


Immer mehr Biogas aus heimischen Energiepflanzen wie Kleegras wird ins deutsche Erdgasnetz eingespeist, es gilt als umweltschonende Form der Energienutzung. Die Qualität des eingespeisten Biogases entspricht Erdgasqualität. Bio-Erdgas vom Gasversorgers ist daher für Erdgasheizungen gut geeignet. Doch was genau steckt hinter dem Begriff Biogas?


Als Biogas wird im Allgemeinen ein Gemisch aus den Hauptkomponenten Methan und Kohlendioxid bezeichnet, welches in speziellen Biogasanlagen produziert wird. manchmal werden auch gleichwertige Gase, die aber als Nebenprodukte entstehen wie Deponiegas in Mülldeponien oder Klärgas in Kläranlagen unter diesem Begriff zusammengefasst. Chemisch gesehen ist Biogas identisch mit Faulgas, welches bei der sauerstofffreien Vergärung von organischem Material entsteht.. Biogas enthält neben dem energetisch nutzbaren Methan auch geringe Mengen an Wasserdampf, Schwefelwasserstoff, Ammoniak, Wasserstoff (H2), Stickstoff (Distickstoff N2) und Spuren von niederen Fettsäuren und Alkoholen. Im Jahr 2005 wurden in Deutschland circa 600.000 Gigawattsunden Strom erzeugt, 2.500 davon aus Biogas. Das entspricht 0,42 Prozent des Gesamtstromverbrauchs. Das klingt nicht sehr bedeutend, aber insgesamt ist Deutschland in der EU Vorreiter bei der Nutzung dieses erneuerbaren Rohstoffs.

Vorteile von Biogas:

– Wärme aus dem Abgas nutzen (Erdgas-Brennwerttechnik)

– Erdgas aus nachwachsenden Rohstoffen nutzen (Bio-Erdgas)

Wie wird Biogas genutzt?

Biogas lässt sich aus Klärschlamm, Bioabfall, Speiseresten, Wirtschaftsdünger (Gülle, Mist) oder bisher nicht genutzten Pflanzen wie Zwischenfrüchten oder Kleegras oder Energiepflanzen gewinnen. Außer den gezielt angebauten Energiepflanzen sind diese Ausgangsstoffe prinzipiell kostenlos, abgesehen vom Transport. Je höher der Methan-Anteil im Biogas ist, desto energiereicher ist das Gas. Nicht nutzbar sind das Kohlendioxid und der Wasserdampf. Problematisch sind vor allem der Schwefelwasserstoff und das Ammoniak, die vor dem Verbrennungsvorgang entfernt werden müssen, um die Gasmotoren vor diesen chemisch aggressiven Stoffen zu schützen.

Biomasse und Biogas ergänzen den Energiemix der Erneuerbaren Energieträger. In Deutschland wird es aufgrund einer gesetzlich garantierten Vergütung bisher meist als Brennstoff für Blockheizkraftwerke zur Stromerzeugung oder zu Heizungszwecken genutzt. So geht keine Energie verloren, und alle Kunden der Stadtwerke Dreieich können hauseigenen Ökostrom beziehen.